Tag-Archiv: Zyklen

Transite der Schnellläufer

Meridian 2018, Nr. 5, mit Beiträgen von Reinhard Müller, Ulla Janascheck, Sabine Bends, Torsten Wernecke und Holger A. L. Faß zum Schwerpunkthema, außerdem mit Beiträgen zur Forschung.

Weiter

Dem Mond auf der Spur

Sabine Bends: Ich wage zu behaupten, dass niemand Transite wirklich verstanden hat, der nicht einmal eine Zeit lang den Mondlauf beobachtet hat.

Weiter

Mondjahr Jahresrund

Mit der zunehmenden Dunkelheit wendet sich der Blick auch wieder mehr nach innen, den Bedürfnissen von Körper, Seele und Geist zu. Septembervollmond transportiert die Energie der Selbstheilungskraft.

Weiter

Uranus in Stier

* Meridian 2018, Nr. 3 * Ingress von Uranus in Stier

Weiter

Erschütterung der Sicherheit

Sehr wahrscheinlich werden wir in den kommenden sieben Jahren von überraschenden Entwicklungen der künstlichen Lebenserzeugung hören. Soeben gaben chinesische Forscher bekannt, dass Klonen zum ersten Mal nun auch bei Affen gelungen sei.

Weiter

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Weiter

2010 – Jahr des Wandels und des Aufbruchs

2010 bilden die Planetenzyklen anlässlich einer Mondfinsternis ein Großes Kreuz in den Kardinalzeichen Widder, Krebs, Waage und Steinbock. Die Dimension des damit verbundenen Umbruchs ist vergleichbar mit den Ereignissen von 1989, der Mitte der 60er-Jahre und dem Anfang der 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts.

Weiter

Unfreies Verlangen

*Meridian 2018, Nr. 4* Unfreies Verlangen – Sucht und Abhängigkeit im Horoskop

Uranus in Stier

* Meridian 2018, Nr. 3 * Ingress von Uranus in Stier

Deklinationen

*Meridian 2018, Nr. 2* Deklinationen – die andere Dimension in der Astrologie.

Was erwartet uns 2018?

* Meridian 2018, Nr. 1 * Was erwartet uns im neuen Jahr 2018?

Saturn in Steinbock

* Meridian 2017, Nr. 6 * Zum Ingress von Saturn in den Steinbock. Reife oder Verbissenheit?

weiblich – männlich – unwesentlich?

* Meridian 2017, Nr. 5 * zum Schwerpunkt Geschlechterrollen: Männlich- weiblich – unerheblich?