Archiv | JG 2004 RSS-Feed

Horoskope von Staaten und Städten

Jedes Land hat seine eigene, wechselvolle Geschichte und es ist nicht immer einfach zu entscheiden, welches Ereignis oder welcher historische Zeitpunkt diese Geschichte aus astrologischer Sicht treffend abzubilden vermag.

Weiter

Horoskopsynthese – Deutungsstrategien

Das Erlernen der astrologischen Deutungskunst ist ein langwieriger und vielschichtiger Prozess, in dessen Verlauf Astrologie-Interessierte etliche Höhen und Tiefen zu durchschreiten haben.

Weiter

Familienthemen im Horoskop

Wer seine Herkunft und seine Wurzeln erforschen möchte, der muss nicht nur im vierten Haus graben. Reinhard Müller zeigt in seinem Beitrag über die abgeleiteten Häuser, wie auf der Basis des vierten Hauses auch alle anderen Häuser einen wichtigen Bezug zu Familienthemen aufweisen können.

Weiter

Beraterfallen

Astrologischer Rat ist dann gut, wenn er nicht groß, sondern klein ist, nicht gewaltig und schicksalsträchtig daherkommt, sondern sich auf für den Klienten erreichbare Lösungen bezieht. Außerdem setzen wir die Diskussion zur siderischen Astrologie fort.

Weiter

Astrologie und Märchen

Was verbindet Märchen und Astrologie? Diese Frage wird in den Beiträgen zu unserem Schwerpunktthema aus den unterschiedlichsten Perspektiven behandelt.

Weiter

Sinn und Unsinn der siderischen Astrologie

Die Präzession der Erdachse verursacht die Verschiebung der beiden Messkreise Tierkreis und Sternbilder. Kontroverse Diskussion der siderischen Astrologie.

Weiter

Unfreies Verlangen

*Meridian 2018, Nr. 4* Unfreies Verlangen – Sucht und Abhängigkeit im Horoskop

Uranus in Stier

* Meridian 2018, Nr. 3 * Ingress von Uranus in Stier

Deklinationen

*Meridian 2018, Nr. 2* Deklinationen – die andere Dimension in der Astrologie.

Was erwartet uns 2018?

* Meridian 2018, Nr. 1 * Was erwartet uns im neuen Jahr 2018?

Saturn in Steinbock

* Meridian 2017, Nr. 6 * Zum Ingress von Saturn in den Steinbock. Reife oder Verbissenheit?

weiblich – männlich – unwesentlich?

* Meridian 2017, Nr. 5 * zum Schwerpunkt Geschlechterrollen: Männlich- weiblich – unerheblich?