Die Fachzeitschrift Meridian

Vielfalt

Meridian ist eine anregende und innovative Fachzeitschrift mit einem breitgefächerten Themenspektrum aus allen Anwendungsbereichen der Astrologie. Den knapp 10.000 Lesern werden eine große Bandbreite an festen und wechselnden Rubriken, interessante Themenschwerpunkte und ausführliche Analysen aktueller Konstellationen geboten. Der redaktionelle Akzent liegt auf einer zeitgemäßen, fachlich und psychologisch fundierten Astrologie.

Einsteigern wird im fortlaufenden Einsteigerforum wichtiges Grundlagenwissen vermittelt. Fortgeschrittene und Profis profitieren von Beiträgen zur Beratungspraxis und neuen Deutungsmethoden.
In jeder Ausgabe erscheinen Berichte zu aktuellen Kongressen sowie eine Terminvorschau zu den Aktivitäten von astrologischen Gesellschaften und Berufsverbänden.
Die grafische Gestaltung ist betont sachlich gehalten, das vierfarbige Titelbild ist auf den jeweiligen Themenschwerpunkt abgestimmt.

banner-JG2009-600px

Themenschwerpunkte

Meridian bietet seinen Lesern vielfältige Anregungen, ihr Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Jede Ausgabe steht unter einem besonderen Themenschwerpunkt, zu dem verschiedene Autoren aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven Beiträge verfassen.

Die inzwischen 140 Themenschwerpunkte beinhalten:

  • methodische Fragestellungen (z. B. Solarhoroskope)
  • aktuelle Konstellationen (z. B. Pluto in Steinbock)
  • astro-psychologische Themen (z. B. Ängste im Horoskop)
  • klassische Astrologie (z. B. Siderischer Tierkreis)
  • Themen des Zeitgeistes (z. B. die Zukunft Europas)

Autoren

Allein in den letzten 10 Jahren kamen in Meridian weit über 100 Autorinnen und Autoren zu Wort. Dies zeigt, wie breit die Fachzeitschrift inhaltlich und thematisch aufgestellt ist. Namhafte, auch internationale Persönlichkeiten der Astro-Szene sind in Meridian ebenso vertreten wie Buchautoren, Leiter von Schulen und Ausbildungszentren, forschende Astrologen sowie Nachwuchs-Autoren, die gezielt von der Redaktion gefördert werden.

Geschichte

Meridian hat Tradition und spielt eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Astrologie im deutschsprachigen Raum. Die Anfänge sind eng mit der Astrologenfamilie Ebertin verwoben, aus deren seit den 1930er-Jahren erschienenen Zeitschriften Kosmobiologie und Kosmischer Beobachter im Jahr 1979 die Zeitschrift Meridian entstand. Chefredakteur war zunächst Baldur R. Ebertin, auf den 1983 Thomas Köberl folgte.

M. Jehle

Markus Jehle

M.Garms

Martin Garms

1991 kam es durch die Initiative von Markus Jehle und Martin Garms zu einem erfolgreichen Relaunch.
Seitdem ist der Diplom-Psychologe und DAV-geprüfte Astrologe Markus Jehle Chefredakteur des Meridian.
Martin Garms verantwortet Layoutgestaltung, Grafik und Webauftritt.

Im Jahr 2002 erfolgte die Gründung der Jehle & Garms OHG, um nach der Insolvenz des Freiburger Bauer Verlages Meridian eine erfolgreiche Zukunft zu sichern. Martin Garms und Markus Jehle waren bis 2016 auch Herausgeber des Meridian und gleichberechtigte Gesellschafter.

2015 ging der von Martin Garms entwickelte digitale Zweig der Zeitschrift mit einem im Internet verfügbaren Archiv aller Artikel seit 2004 online.

Holger A. L. Faß

Holger A. L. Faß

Nach dem Ausscheiden von Markus Jehle im Juli 2016 hat Martin Garms die Zeitschrift in seinen Sternwerkstatt-Verlag (Verlag für astrologische Arbeitsmittel, gegr. 1985) übernommen und setzt die  Fachzeitschrift in alleiniger Herausgeberschaft mit dem neuen Redakteur Holger A. L. Faß fort. Holger Alfred Ludwig Faß ist seit 1998 astrologisch beratend tätig und war von 2011 bis 2013 der 1. Vorsitzende des Deutschen Astrologen-Verbandes und Mitglied der Prüfungskommission. Zusammen mit Sabine Bends leitet er ein Aus- und Fortbildungszentrum des DAV in Köln.

Unabhängigkeit

Meridian ist redaktionell und finanziell unabhängig. Die Zeitschrift finanziert sich durch einen festen Abonnentenstamm sowie gewerbliche Anzeigen und zahlt ihren Autoren für jede Veröffentlichung ein Beitragshonorar.
Meridian ist die vom Deutschen Astrologen-Verband e.V. (DAV)  empfohlene Fachzeitschrift.

Neptun auf der Mondknotenachse

* 2016, Nr. 5 * reflektiert die mundane Konstellation von Neptun im Fisch auf dem Südknoten.

Die Kunst des Neuanfangs

* 2016, Nr. 4 *
Achsen-Transite, Talpunkte, Direktionen, Kaiserschnittgeburten, Zeitqualität

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Chiron in der Deutungspraxis

* 2016, Nr. 2 *
Mit sieben Beiträgen zur Deutung Chirons.

Mond-Progressionen – Zyklus der Seele

* 2016, Nr. 1 *
Mond-Progressionen

Herkunft und Berufung

* 2015, Nr. 6 *
Die IC/MC-Achse im Horoskop