Kontinuität und Weiterentwicklung

Nach 25 Jahren gemeinsamer Gestaltung von Meridian und 14 Jahren  Herausgeberschaft im Rahmen der Jehle & Garms OHG endet mit dem aktuellen Juli/August-Heft für Markus Jehle die Arbeit als Chefredakteur – auf eigenen Wunsch.

Martin Garms

Martin Garms

Meridian wird von mir auf bewährte Art und Weise weitergeführt – mit Holger A. L. Faß als neuem Redakteur. Ab Juli 2016 erscheint die Fachzeitschrift Meridian unter dem Dach meines Sternwerkstatt-Verlages (gegr. 1986) als dem Rechtsnachfolger der Jehle & Garms OHG. Für Abonnenten und Geschäftspartner ändert sich außer dem Firmennamen und der Bankverbindung nichts.

Markus Jehle und ich haben in diesen Jahren 150 Hefte mit einem breiten Spektrum an Themen gestaltet, dank unserer Autorenvielfalt so vielfältig und tiefgründig wie die lebendige deutschsprachige Astroszene, haben manche Diskussionen angestoßen und eine Plattform für eine niveauvolle astrologische Meinungsbildung und Fortbildung geboten.

Als wir uns 1992 in Freiburg um die Übernahme von Meridian bewarben, verspürten wir beide den jugendlich-leidenschaftlichen Wunsch, der Astrologie eine modernere, kreativere und attraktivere Stimme zu geben. Wenn ich heute mit Dankbarkeit auf die gemeinsame Zeit zurückschaue, kann ich sagen, dieses Ziel haben wir erreicht, und viel Freude, Inspiration und Erkenntnis bei der Arbeit gehabt. Und viel über die ganze Breite unseres spannenden Fachgebiet gelernt …
Markus Jehle trug für die zweieinhalb Jahrzehnte seinen Teil bei als Frontmann, Wortkünstler und Inhaltsgestalter. Seine Konstanz, Zuverlässigkeit und sein Gespür für inhaltliche und sprachliche Qualität haben Meridian positiv geprägt.
Eher hinter den Kulissen sorge ich als Layouter, Grafiker und Geschäftführer dafür, daß die kreativen Inhalte unserer Autorinnen und Autoren ansprechend gestaltet und übersichtlich aufbereitet, mit aktuellen Inseraten angereichert, sauber gedruckt, rechtzeitig und regelmäßig als attraktive Fachzeitschrift bei Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern im Briefkasten landen.
Die Meridian-Präsenz im Internet und meine Initiative für das digitale astrologische Austauschformat AAF sind weitere Beiträge meines Uranus am Löwe-Ac in Zusammenarbeit mit der kommunikativen Waagetrio Sonne, Merkur und Venus. Der Jungfraumond kümmert sich – grummelnd – mit Saturns Unterstützung auch um die Buchführung.
Bis heute spüre ich bei aller Produktionsroutine immer noch viel Neugier und Freude, einen Rohtext – quasi als der erste Leser – in einen fertig gestalteten Artikel zu verwandeln und ihm mit passend gewähltem Bildmaterial eine die Aussage unterstützende Form zu geben. Der letzte, kreative  Akt ist dann zum Abschluß der Satzarbeiten das Gestalten des themenbezogenen Covermotivs als Digitalcollage.

Viel Energie und Zeit habe ich auch über die Jahre investiert, um Meridian in den verlegerisch herausfordernden Zeiten des digitalen Wandels und einem parallelen Rückgang des esoterischen Marktes finanziell gesund zu halten und trotz begrenztem Budget  gleichzeitig Potenziale für eine gute Zukunftsentwicklung zu erschließen. Das selbstentwickelte „Meridian digital“ ist seit seinem Start 2015 von Ihnen gut angenommen worden und verspricht noch viel Potenzial, bewährte Meridian-Qualität für die Astroszene auch in der digitalen Sphäre zugänglich zu machen.

Holger A. L. Faß

Holger A. L. Faß

Jetzt freue mich auf die neuen Impulse, die aus der Zusammenarbeit mit Holger A. L. Faß entstehen werden. Wir stellten in gemeinsamen Gesprächen – mit Blick auf die klare Schwarzwaldlandschaft – fest, daß wir ganz ähnliche Vorstellungen und Ideen für die Weiterführung und Weiterentwicklung von Meridian haben. Es ist ein Glücksfall, einen so engagierten, gut vernetzten und kenntnisreichen Nachfolger für die Meridian-Redaktion gefunden zu haben.
Erhalten werden wir das Niveau und den pluralistischen Grundansatz, ausbauen möchten wir die Kommunikation mit Ihnen, unserer geschätzten Leserschaft.

In Zeiten des Wandels entwickelt sich also auch Meridian weiter – und ich bin zuversichtlich, daß der bereits stattlich gewachsene Baum noch viele astrologisch interessante Früchte tragen wird.
Bleiben Sie uns gewogen!

Ihr Martin Garms

Tags:

2 Antworten zu “Redaktionswechsel bei Meridian”

  1. Kirsten Buchholzer 30. Juni 2016 um 17:43 #

    Lieber Martin,

    auch von mir ein Dankeschön. Ich bin begeistert vom neuen Auftritt des Meridian und freue mich schon sehr auf weitere Zusammenarbeit…

    Herzlich
    Kirsten

  2. Karin Hepperle 28. Juni 2016 um 15:15 #

    Lieber Martin Garms,

    dank Ihnen für die informativen Zeilen über die lange und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Markus Jehle und für Ihren Einsatz, den Sie weiterhin für das wirklich interessante und wichtigste Heft innerhalb der deutschsprachigen Astroszene erbringen wollen. Bin zuversichtlich, dass Sie und Holger Faß weiterhin ein hervorragendes Heft herausgeben werden und wünsche Ihnen beiden als Vertreter eines Saturn-Uranus Teams (Verbindung aus gewachsenen und neuen Impulsen) viel Freude und gutes Gelingen!

    Karin Hepperle
    langjährige Abonnentin und Autorin

Depression – kann Astrologie helfen?

* 2017, Nr. 1 *
Astrologisches Verständnis von Depression. Kann Astrologie hilfreich unterstützen?

Partnervergleich und Synastrie

* 2016, Nr. 6*
Partnerschaftsvergleich in Theorie und Praxis.
Was uns zusammenhält und was uns herausfordert.

Neptun auf der Mondknotenachse

* 2016, Nr. 5 * reflektiert die mundane Konstellation von Neptun im Fisch auf dem Südknoten.

Die Kunst des Neuanfangs

* 2016, Nr. 4 *
Achsen-Transite, Talpunkte, Direktionen, Kaiserschnittgeburten, Zeitqualität

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Chiron in der Deutungspraxis

* 2016, Nr. 2 *
Mit sieben Beiträgen zur Deutung Chirons.