Digitalversion
Printversion







* Artikel zum
 Schwerpunkt


 Zeigt Ihnen den
 Artikel im Shop
 (neues Fenster).
 Sie können dort
 unverbindlich
 stöbern.


 Klappt in der Liste
 rechts eine Kurz-
 beschreibung des
 Artikel aus / ein.
136

Meridian 2013-1 mit dem Schwerpunkt: “Praxis der Paarberatung”



Markus Jehle

Chefredakteur Markus Jehle


Paare astrologisch beratend zu begleiten, ist eine spannende Aufgabe, die neben einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein auch besondere Kompetenzen erfordert. Dies hat zum einen mit den astrologischen Werkzeugen zu tun, die bei der Paarberatung zum Einsatz kommen. Neben den jeweiligen Geburtshoroskopen der Partner mitsamt Transiten und Auslösungen ist zusätzlich die Deutung der Synastrie sowie des Composit‑ und Combinhoroskops mitsamt Transiten und Auslösungen zu bewältigen. Die sinnvolle Interpretation dieser Vielzahl an Deutungsfaktoren kann sich trotz guter astrologischer Qualifikation durchaus als Überforderung erweisen.
Zum anderen kommt in der konkreten Beratungssituation eine besondere Psychodynamik zum Tragen, vor allem dann, wenn beide Partner gleichzeitig in der Paarberatung anwesend sind. Die Handhabung von Paarkonflikten in der Beratungssituation fällt insbesondere in solchen Fällen schwer, wenn auf der Beraterseite keine entsprechende therapeutische Qualifikation vorhanden ist und es zusätzlich an Mediationserfahrung und Vermittlungstalent mangelt. Entsprechend ist Vorsicht geboten, damit Berater sich in der Paarberatung nicht parteiisch machen oder in die Rolle des Schlichters oder Schiedsrichters drängen lassen. Ein klug gewähltes Beratungs-
setting kann hier helfen, viele potenzielle Konfliktsituationen schon im Vorfeld zu entschärfen.

Manche Astrologen glauben, anhand von Horoskopen und bestimmten Konstellationen entscheiden zu können, ob und inwieweit ein Paar »zusammenpasst« oder nicht. Doch die Liebe folgt nur selten logischen oder anderweitigen Regeln. Sie ist Sache des Paares und Ausdruck individueller Entscheidungen und Vorlieben, die sich in ihrer Komplexität und Willkür jeder Form der Standardisierung widersetzen. Zudem ist Zueinanderpassen kein Zustand, sondern ein fortlaufender Prozess, wie der Zürcher Paartherapeut Jürg Willi betont. Wer lange genug beraten hat, der weiß, dass manche Paare trotz vermeintlich »unmöglicher« und »spannungsgeladener« Konstellationen über Jahrzehnte hinweg gut miteinander klarkommen, während andere wiederum trotz vermeintlicher »harmonischer« Konstellationen schon überraschend früh wieder getrennte Wege gehen.

Was also vermag astrologische Paarberatung zu leisten?
Dies und vieles mehr erfahren Sie in diesem Heft.

Ich wünsche Ihnen (und Ihrem Partner) eine anregende Lektüre.

Tags: , ,

Neptun auf der Mondknotenachse

* 2016, Nr. 5 * reflektiert die mundane Konstellation von Neptun im Fisch auf dem Südknoten.

Die Kunst des Neuanfangs

* 2016, Nr. 4 *
Achsen-Transite, Talpunkte, Direktionen, Kaiserschnittgeburten, Zeitqualität

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Chiron in der Deutungspraxis

* 2016, Nr. 2 *
Mit sieben Beiträgen zur Deutung Chirons.

Mond-Progressionen – Zyklus der Seele

* 2016, Nr. 1 *
Mond-Progressionen

Herkunft und Berufung

* 2015, Nr. 6 *
Die IC/MC-Achse im Horoskop