Digitalversion
Printversion







* Artikel zum
 Schwerpunkt


 Zeigt Ihnen den
 Artikel im Shop
 (neues Fenster).
 Sie können dort
 unverbindlich
 stöbern.


 Klappt in der Liste
 rechts eine Kurz-
 beschreibung des
 Artikel aus / ein.
136

Meridian 2012-5 mit dem Schwerpunkt: “Astrologie lernen und lehren”


Markus Jehle

Chefredakteur Markus Jehle


Jupiter im Zeichen Zwillinge wirft derzeit viele interessante Fragen auf, unter anderem auch die nach dem richtigen Umgang mit Wissen und all den Informationen, die täglich auf uns einströmen. Wir haben dies zum Anlass genommen, den Themenschwerpunkt dieser Ausgabe der Frage zu widmen, wie Astrologie heutzutage gelehrt und gelernt wird. Wo stehen wir gegenwärtig in Bezug auf den Wissensschatz der Astrologie, was hat sich im Laufe der letzten Jahre geändert, wo geht die Reise hin?

Zu Wort kommen in dieser Ausgabe verschiedene Astro-Lehrer und Ausbilder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie berichten über ihre Erfahrungen mit den sich wandelnden Bedürfnissen ihrer Ausbildungsteilnehmer, mit den Veränderungen und Weiterentwicklungen ihrer Ausbildungskonzepte, den Erfolgen ihrer Lehrtätigkeit und ihren Erwartungen an die Zukunft der Astrologie. Dies gibt Ihnen als Leser die Möglichkeit, Einsicht zu nehmen in das gegenwärtige Spektrum astrologischer Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, und daraus Ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Spannend sind unter anderem auch die Fragen, was einen guten Unterricht ausmacht, welche Vor- und Nachteile der Direktunterricht im Vergleich zu Fernkursen bietet und welche Auswirkungen das Internet auf die Vermittlung astrologischer Inhalte hat.

Auch das Setting, in das der Unterricht eingebettet ist, spielt eine wichtige Rolle, wie Holger A. L. Faß in seinem Beitrag näher erläutert. Was unterscheidet ein kollegiales Setting von einem therapeutischen oder pädagogischen Setting und welche Auswirkungen hat dies auf die Lernenden und Lehrenden?

Natürlich spielen auch das 3. und 9. Haus eine wichtige Rolle, wenn es ums Lernen und Lehren geht. Reinhard Müller geht in seinem Beitrag der Frage nach, wie ein ideales, qualitativ und fachlich hochwertiges und zugleich tief im Innern des Lernenden verankertes Lernen in der astrologischen Ausbildung aussehen soll.

Wie sehr bestimmte Informationen unser Leben beeinflussen und verändern, wurde mir einmal mehr bewusst, als ich vom Schicksal unserer langjährigen Autorin Anita Cortesi erfuhr. Ihr Erfahrungsbericht hat mich nachhaltig erschüttert und tief bewegt. Mehr darüber, was bestimmte Transite so alles anrichten können, erfahren Sie von ihr aus erster Hand.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und gehe voller Zuversicht davon aus, dass Sie anschließend merklich schlauer sind als zuvor.

Tags: ,

Neptun auf der Mondknotenachse

* 2016, Nr. 5 * reflektiert die mundane Konstellation von Neptun im Fisch auf dem Südknoten.

Die Kunst des Neuanfangs

* 2016, Nr. 4 *
Achsen-Transite, Talpunkte, Direktionen, Kaiserschnittgeburten, Zeitqualität

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Chiron in der Deutungspraxis

* 2016, Nr. 2 *
Mit sieben Beiträgen zur Deutung Chirons.

Mond-Progressionen – Zyklus der Seele

* 2016, Nr. 1 *
Mond-Progressionen

Herkunft und Berufung

* 2015, Nr. 6 *
Die IC/MC-Achse im Horoskop