Digitalversion
Printversion







* Artikel zum
 Schwerpunkt


 Zeigt Ihnen den
 Artikel im Shop
 (neues Fenster).
 Sie können dort
 unverbindlich
 stöbern.


 Klappt in der Liste
 rechts eine Kurz-
 beschreibung des
 Artikel aus / ein.
136

Meridian 2009-5 mit dem Schwerpunkt: “Krise als Chance – der Saturn-Pluto Zyklus”


Markus Jehle

Chefredakteur Markus Jehle


meist bedarf es keiner großen Anstrengungen, um unter Saturn/Pluto-Konstellationen in Krisen zu geraten. Sie kommen ungebeten und bleiben oft länger, als einem lieb ist. Die Einzigen, die sich daran ergötzen, sind diejenigen, denen es gut geht, wenn sie sich schlecht fühlen.

Und tatsächlich, Saturn/Pluto-Zeiten gehen ans Eingemachte und setzen große Ängste frei. Interessanterweise tritt jedoch das, was am meisten gefürchtet wird, eher selten ein. Das Unheil kommt oft aus einer Richtung, die niemand so richtig im Blick hatte. Insofern halten die Ängste, die durch Saturn/Pluto-Konstellationen aufbrechen, der Realität kaum stand. Dennoch klammern sich manche umso fester an ihr vertrautes Unglück, je mehr es den Geistern und Dämonen aus der Vergangenheit an den Kragen geht. Und so besteht die wirkliche Gefahr von Saturn/Pluto-Konstellationen eher darin, dass man vor lauter neurotischen Ängsten dasjenige übersieht, was man tatsächlich fürchten muss.

Nur wer es versteht, sich in Saturn/Pluto-Zeiten nicht von allgemeiner Panik und Hysterie anstecken zu lassen, kann erkennen, was eine wirkliche und existenzielle Bedrohung darstellt. Das schöpferische Potenzial von Saturn/Pluto-Konstellationen besteht in der Dekonstruktion falscher Ängste und Vorstellungen. Gelingt dies nicht, kann es schnell zu Massenhysterien kommen, denn kollektive Angst verbindet und lenkt von eigenen Sorgen und Nöten ab. Das Schüren von Krisen dient somit auch der Betäubung der Massen.

Es passiert häufig, dass unter Saturn/Pluto-Perioden Ängste manipuliert werden, um Machtansprüche durchzusetzen und das Volk in Schach zu halten. Unter dem Deckmantel von Sicherheit, Recht und Ordnung werden rigide und drastische Maßnahmen ergriffen, um vorgeblich Katastrophen abzuwehren, in Wahrheit jedoch diktatorische Machtstrukturen neu zu verankern.

Nichts muss das Böse mehr fürchten, als dass es seinen Schrecken verliert. Doch genau das kann unter Saturn/Pluto-Konstellationen passieren. Kein Wunder also, dass es in diesen Zeiten so häufig zu Krisen und Kriegen kommt. Ängste brauchen Nachschub. Sie lassen nach, wenn man sich an sie gewöhnt.

In Wahrheit hat man bei Saturn/Pluto wohl nur eine Chance – der Versuchung durch das Böse und Verdrängte zu widerstehen. Einen Versuch wäre es zumindest wert.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

Tags: , , ,

Depression – kann Astrologie helfen?

* 2017, Nr. 1 *
Astrologisches Verständnis von Depression. Kann Astrologie hilfreich unterstützen?

Partnervergleich und Synastrie

* 2016, Nr. 6*
Partnerschaftsvergleich in Theorie und Praxis.
Was uns zusammenhält und was uns herausfordert.

Neptun auf der Mondknotenachse

* 2016, Nr. 5 * reflektiert die mundane Konstellation von Neptun im Fisch auf dem Südknoten.

Die Kunst des Neuanfangs

* 2016, Nr. 4 *
Achsen-Transite, Talpunkte, Direktionen, Kaiserschnittgeburten, Zeitqualität

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Chiron in der Deutungspraxis

* 2016, Nr. 2 *
Mit sieben Beiträgen zur Deutung Chirons.