Digitalversion
Printversion







* Artikel zum
 Schwerpunkt


 Zeigt Ihnen den
 Artikel im Shop
 (neues Fenster).
 Sie können dort
 unverbindlich
 stöbern.


 Klappt in der Liste
 rechts eine Kurz-
 beschreibung des
 Artikel aus / ein.
136

Meridian 2005-1 mit dem Schwerpunkt: “Liebesglück im Horoskop”


Markus Jehle

Chefredakteur Markus Jehle


Wer kennt sie nicht, die Sehnsucht nach glücklichen und erfüllenden Beziehungen? In unserem Kulturkreis sind nur wenige dagegen gefeit, ihr Glück in der Liebe zu suchen, obwohl immer mehr Menschen an ihren romantischen Liebesidealen scheitern und sich ernüchtert und enttäuscht vor dem Scheidungsrichter wiederfinden. Doch der Mythos vom Liebesglück scheint ungebrochen, und beim Anblick eines verliebten, glücklichen Paares bleiben nur wenige Herzen unberührt. Marion Reinecke hat als Standesbeamtin täglich mit Paaren zu tun, die sich trauen, ihren Lebensweg gemeinsam zu gehen, was sie im Rahmen eines Meisterklassen-Projektes am Astrologie Zentrum Berlin zu eigenen astrologischen Forschungen ermutigte. Sie gibt dazu einen kurzen Einblick in ihrem Beitrag zum Themenschwerpunkt dieser Ausgabe.

Doch selbst die größte Liebe kann irgendwann erlöschen, und wer selbst über langjährige Beziehungserfahrungen verfügt der weiß, dass die Fähigkeit zu lieben sowohl Höhen als auch Tiefen kennt. Reinhard Müller beschreibt in seinem Beitrag die Zyklen individuellen Glücks in der Liebe anhand der Wiederkehr von Sonne und Venus. Aus seiner Sicht ist Verliebtheit ein Aufbruch in neue Welten seelischer Vervollkommnung und persönlichen Wachstums. Um innerlich ganz zu werden brauchen wir Begegnungen und Beziehungen mit anderen sowie die Bereitschaft, uns einzulassen und dadurch innerlich zu wandeln – eine tiefe Weisheit, die im dritten Quadranten des Horoskop zum Ausdruck kommt.

Glückserfahrungen in der Liebe sind wie das Öffnen einer Tür zu tieferen seelischen Ebenen, die uns freier und erfüllter machen.
Peter Schlapp lenkt seinen Blick über das kleine Glück (Venus) und das große Glück (Jupiter) des Horoskops hinaus und findet es lohnenswert, einmal darüber nachzudenken, ob nicht gerade in der Bewältigung der Aufgaben, die uns die so genannten Übeltäter scheinbar aufladen, unser wahres Glück verborgen liegt. Nach seiner Auffassung erleben wir unser Glück nicht dadurch, dass ein oder mehrere Planeten besonders günstig stehen, sondern aus einem ausgewogenen und entspannten, aus einem erlösten, harmonischen Zusammenspiel aller Horoskopfaktoren. Auf welcher Ebene wir unsere Liebe zum Ausdruck bringen und dadurch unser Glück finden, hängt alleine von der Höhe unseres individuellen Bewusstseins ab. Und darüber gibt das Horoskop keine Auskunft.

Das Liebesglück im Horoskop lässt sich daher nicht auf vermeintlich günstige Konstellationen reduzieren, denn jeder liebt auf seine Weise, egal, ob er damit glücklich wird oder nicht. Und dass die Welt auch in Liebesdingen viel zu oft vom Geld regiert wird, ist mit dem Sterben von Yasser Arafat erst kürzlich wieder deutlich ins Bewusstsein der Öffentlichkeit getreten. Mehr dazu in den aktuellen Horoskopen dieser Ausgabe.

Ich wünsche Ihnen eine beglückende Lektüre.


Tags: ,

Depression – kann Astrologie helfen?

* 2017, Nr. 1 *
Astrologisches Verständnis von Depression. Kann Astrologie hilfreich unterstützen?

Partnervergleich und Synastrie

* 2016, Nr. 6*
Partnerschaftsvergleich in Theorie und Praxis.
Was uns zusammenhält und was uns herausfordert.

Neptun auf der Mondknotenachse

* 2016, Nr. 5 * reflektiert die mundane Konstellation von Neptun im Fisch auf dem Südknoten.

Die Kunst des Neuanfangs

* 2016, Nr. 4 *
Achsen-Transite, Talpunkte, Direktionen, Kaiserschnittgeburten, Zeitqualität

Krisen erfolgreich meistern

* 2016, Nr. 3 *
Transitauslösungen, Lebenszyklen, Stundenastrologie in der Krisenintervention

Chiron in der Deutungspraxis

* 2016, Nr. 2 *
Mit sieben Beiträgen zur Deutung Chirons.